Über uns    (Klick/Tipp auf die jeweilige Überschrift)

  • Die Cretzschmar-Schule

     

    Sulzbach, eine Gemeinde mit etwa 9.200 Einwohnern, liegt am westlichen Stadtrand von Frankfurt a. M. und gehört zum Main-Taunus-Kreis.

     

    Sulzbach bietet viele Sport- und Freizeiteinrichtungen. Mehr als 50 Vereine, Gruppen, Verbände sowie die Gemeindebücherei stellen ein breit gefächertes kulturelles Angebot zur Verfügung.

     

    Erfreulich ist eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Gemeinde. Das Tandem aller betreuenden Einrichtungen (Kindertagesstätten, Horte, Betreuung und Schule) ist eine regelmäßige Zusammenarbeit, die für die Kinder sinnvolle Übergänge schafft.

     

    Die Cretzschmar-Schule wurde 1963 erbaut. Benannt ist sie nach dem Naturwissenschaftler Philipp Jakob Cretzschmar. Der Sohn des Sulzbacher Pfarrers Otto Kretzschmar war der Mitbegründer der Senckenberg-Gesellschaft in Frankfurt.

     

    Die Schule ist eine drei- bis vierzügige Grundschule der Klassen 1 bis 4 mit über 300 Schülerinnen und Schülern. Sie besteht aus einem großen, zweigeschossigen Gebäude, der Verwaltung, einem Pavillon und einer Turnhalle.

     

    Zur räumlichen Ausstattung der Schule gehören u.a. ein Werkraum, eine Küche, ein Computerraum, ein Musikraum und eine Bücherei.

     

    Auf dem weitläufigen Schulhof finden die Schüler u. a. Tischtennisplatten, Klettergerüste, Basketballkörbe und zwei Bolzplätze vor.

     

    In Zusammenarbeit mit dem Förderverein werden die Spielmöglichkeiten auf dem Schulhof immer wieder erweitert.

     

     

  • Kontakt

     

    Postadresse

     

    Cretzschmar-Schule

    Klosterhofstr. 2

    65843 Sulzbach

     

    Telefon: 06196/507357-0

    Telefax: 06196/507357-6

     

     

     

    Ansprechpartner

     

    Rektorin: Frau Stefanie Heisen

    Konrektorin: Frau Sonja Henninger

    Sekretariat: Frau Ulrike Berdux

    Hausmeister: Herr Norbert Dittrich

     

    Unser Sekretariat ist für Sie täglich
    von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr geöffnet.

     

     

  • Schulgelände

  • Klassen und Lehrkräfte im Schuljahr 2017/2018

     

    1a

    1b

    1c

    1d

     

    Frau Löbbert

    Frau Fischer

    Frau Sofsky

    Frau Henninger

     

    3a

    3b

    3c

     

    Frau Püschel

    Frau Kuhaupt

    Frau Michel

     

    2a

    2b

    2c

    2d

     

    Frau Lange

    Frau Laqua-Janßen

    Frau Weinland

    Frau Dziallas

     

    4a

    4b

    4c

     

    Frau Hlubek

    Frau Schröck / Frau Heisen

    Frau Jörn

     

    Deutsch-Intensivkurs: Frau Schulz

     

    Sportunterricht: Frau Mucic

     

    Religion: Herr Pfarrer Gengenbach (ev.), Frau Gemeindereferentin Lerch (kath.)

     

     

  • Schulprogrammarbeit

     

    Das pädagogische Leitbild und das Schulprofil beschreiben die allgemeine Ausrichtung der pädagogischen Arbeit an unserer Schule.

     

     

     

    Die pädagogischen Konzepte und Entwicklungsvorhaben enthalten den Rahmen der pädagogischen Tätigkeit der Lehrkräfte an unserer Schule. Hierin werden u. a. die Ziele der Arbeit im Unterricht, der Erziehung, der Beratung und Förderung festgelegt.

     

    Das untenstehende Dokument regelt weiterhin die interne Zusammenarbeit der Lehrkräfte an der Schule, die Organisation und beschreibt Vorhaben zur Schulentwicklung.

  • Motto des Monats im Schuljahr 2017/2018

     

    Wir wollen uns gemeinsam um ein gutes soziales Miteinander kümmern. Dies ermöglicht für uns alle einen gewinnbringenden Unterricht (siehe Schulprofil).

     

    Das jeweilige Motto wird, wenn möglich, immer zum ersten Montag im Monat (siehe Daten unten) im Morgen- bzw. Erzählkreis thematisiert und am Sekretariat sowie an den Türen der Aufgänge ausgehängt.

     

    August (ab. 14.)

    Wir begrüßen und verabschieden uns!

    September (ab 4.)

    Wir lösen Streitigkeiten mit Worten!

    Oktober (ab 2.)

    Stopp heißt Stopp!

    November (ab 6.)

    Wir spielen miteinander - nicht gegeneinander!

    Dezember (ab 4.)

    Wir arbeiten im Team!

    Januar (ab 15.)

    Wir sind ehrlich zueinander!

    Februar (ab 5.)

    Wir helfen uns gegenseitig!

    März (ab 5.)

    Bitte und Danke sagen!

    April (ab 18.)

    Wir halten unsere Schule sauber!

    Mai (ab 7.)

    Sich entschuldigen

    Juni (ab 4.)

    Wir sehen die Stärken des anderen!

  • Unser Schullied

     

    Seit etlichen Jahren haben wir ein Schullied, das auf die Melodie von „Pippi Langstrumpf“ gedichtet ist. Alle Schülerinnen und Schüler üben das Lied im Musikunterricht ein und es wird dann bei schulischen Festen gemeinsam gesungen.

     

     

  • Schulzeitung

     

    Unsere Schulzeitung „Durchblick“ erscheint zweimal im Laufe des Schuljahres, immer zu Beginn des Halbjahres. Sie enthält Informationen über die vergangenen Monate und Termine und gibt damit einen Überblick über die Aktivitäten in der Schule. Hier finden Sie die beiden letzten Exemplare:

     

     

  • Fotogalerie

Organisatorisches    (Klick/Tipp auf die jeweilige Überschrift)

  • Unterrichts- und Pausenzeiten

     

    1. Stunde  7.45 Uhr – 8.30 Uhr

    2. Stunde  8.35 Uhr – 9.20 Uhr

    Frühstückspause

    1. Hofpause

    3. Stunde  9.50 Uhr – 10.35 Uhr

    4. Stunde  10.40 Uhr – 11.25 Uhr

    2. Hofpause

    5. Stunde  11.45 Uhr – 12.30 Uhr

    6. Stunde  12.35 Uhr – 13.20 Uhr

     

     

    Die Frühaufsicht beginnt vor der 1. Stunde um 7.30 Uhr.

     

    Vor der 2. Stunde ist die Aufsicht ab 8.20 Uhr gewährleistet.

     

     

  • Frühstück

     

    Vor der 1. großen Pause frühstücken die Kinder von 9.20 bis 9.30 Uhr in ihren Klassen.

     

    Dabei sollen die Kinder lernen, wie wichtig gesunde Ernährung ist. Bitte geben Sie Ihrem Kind ein gesundes Frühstück mit.

     

    Das Angebot des Kiosks ist kein Frühstücksersatz und der Kiosk ist nicht regelmäßig geöffnet.

     

     

  • Letzter Schultag und Ferienende

     

    An den Tagen zu jedem Ferienbeginn endet der Unterricht nach der 3. Stunde.

     

    Die Kinder des 1. und 2. Schuljahres beginnen zur 2. Stunde, die Kinder des 3. und 4. Schuljahres zur 1. Stunde.

     

    Die Unterrichtszeiten des ersten Schultages nach den Ferien werden über die KlassenlehrerInnen bekannt gegeben.

     

    Unabhängig von der Festlegung der Ferienabschnitte beginnt das zweite Schulhalbjahr am ersten Montag im Februar.

     

     

  • Zeugnisse

     

    Die Kinder erhalten an jedem letzten Schultag vor den Sommerferien in der 3. Stunde ihre Zeugnisse.

     

    Für das 1. und 2. Schuljahr sind dies Ganzjahreszeugnisse.

     

    Die 3. und 4. Schuljahre erhalten zusätzlich am letzten Freitag vor dem ersten Montag im Februar ein Halbjahreszeugnis.

     

    An den „Zeugnistagen“ endet der Unterricht nach der 3. Stunde um 10:25 Uhr.

     

     

  • Betreuungseinrichtungen der Gemeinde

     

    Im Moment wird die Betreuung unserer Schulkinder außerhalb der Schulzeit über die Gemeinde Sulzbach sichergestellt. Seit Jahren arbeiten wir mit den Horten „Eisvogel“ und „Kinder-Reich“ und der Betreuung der Gemeinde eng zusammen.

     

    Ein Austausch mit den Fachkräften der Einrichtungen ist möglich, insofern Sie uns auf der formalen Schulanmeldung von der Schweigepflicht entbunden haben.

     

     

  • KlassenlehrerIn

     

    Die KlassenlehrerIn ist für Ihr Kind die erste und wesentliche Bezugsperson in der Schule.

     

    Nach Möglichkeit erteilt sie den größten Teil des Unterrichts.

     

    Sie ist der wichtigste Ansprechpartner für Sie als Eltern. Wenden Sie sich mit Fragen und Problemen zuerst an sie.

     

    Hierfür bespricht die Klassenelternschaft mit der KlassenlehrerIn die Kommunikationswege.

     

    Zudem bieten alle LehrerInnen Sprechstunden an, die Sie in unserem „Durchblick“ erfahren.

     

     

  • Geschenke

     

    Manchen Eltern oder Klassenelterngemeinschaften ist es wichtig, den LehrerInnen zu besonderen Anlässen Geschenke zu machen.

     

    Hierbei weisen wir Sie auf Folgendes hin:

     

    Beamten ist es nicht erlaubt, Geschenke, die einen Gesamtwert von EUR 10 überschreiten, anzunehmen („Korruptionsbekämpfung“).

     

    Das gilt auch, wenn die Umlage des Gesamtwertes auf einen einzelnen Schüler heruntergerechnet wird.

     

    Bei Geschenken, die einen Gesamtwert von bis zu EUR 70 haben, müssen die LehrerInnen sich die Genehmigung durch die Schulleitung einholen bzw. dürfen das Geschenk nicht annehmen.

     

    Wenn Sie LehrerInnen ein Geschenk machen wollen, bleiben Sie bitte bei kleinen Aufmerksamkeiten oder holen Sie sich vor der Übergabe an die LehrerIn (mit Quittung) eine Genehmigung von der Schulleitung.

     

     

  • Krankmeldung von Kindern und Entschuldigungen

     

    Entschuldigungen im Krankheitsfall müssen nach Rückkehr des Kindes schriftlich erfolgen.

     

    Bitte geben Sie uns aber auf jeden Fall am ersten Tag der Erkrankung Bescheid, wenn Ihr Kind nicht zur Schule kommt.

     

    Dies kann entweder durch einen Mitschüler oder durch einen Anruf im Sekretariat erfolgen.

     

     

  • Beurlaubung in Zusammenhang mit Ferien

     

    Freistellungen direkt vor oder nach den Ferien sind nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

     

    Ein schriftlicher Antrag (das Formular ist über die KlassenlehrerIn zu erhalten) muss von den Eltern spätestens vier Wochen vor Beginn der jeweiligen Beurlaubung mit Begründung eingereicht werden.

     

    Die Schulleitung entscheidet über den Antrag. Die Unterlagen werden zu den Schülerakten genommen.

     

    Beurlaubungen für einzelne Tage reichen Sie formlos bei der Klassenlehrerin ein. Diese entscheidet darüber und legt eine Kopie zu den Akten.

     

     

  • Schulfreie Tage

     

    Neben den Ferienzeiten, die Sie auf der Homepage des Hessischen Kultusministeriums einsehen können, und den gesetzlichen Feiertagen in Hessen sind auch die beweglichen Ferientage und die schulinternen pädagogischen Tage unterrichtsfrei.

     

     

  • Schülerunfälle

     

    Für jeden Schüler besteht eine grundsätzliche Schulunfall-Versicherung über den Schulträger.

     

    Diese erstreckt sich auf Unfälle während des lehrplanmäßigen Unterrichts und sonstiger Unterrichtsveranstaltungen. Die Schüler sind auch auf dem direkten Schulweg versichert.

     

    Bei einem Schulwegunfall bitten wir Sie, uns umgehend zu informieren.

     

    15 Minuten vor Unterrichtsbeginn und 15 Minuten nach Unterrichtsschluss sind Schüler versichert, wenn sie sich auf dem Schulhof aufhalten.

     

    Damit wir Sie im Falle eines Schulunfalls, oder wenn sich Ihr Kind nicht gesund fühlt, sofort telefonisch verständigen können, hinterlegen Sie bitte bei der KlassenlehrerIn und im Sekretariat eine Not-Telefonnummer (Arbeit, Verwandte, Nachbar o. ä.).

     

    Sollten Sie in Folge eines Schulunfalles zum Arzt gehen, erhalten Sie im Sekretariat einen Unfallbericht, den Sie bitte in den Tagen danach ausgefüllt an uns zurück leiten.

     

    Erreichen wir Sie bei einem Krankheitsfall oder Unfall Ihres Kindes nicht, behalten wir uns vor, nach angemessener Zeit einen Krankenwagen zu rufen. Ihr Kind muss dann allerdings alleine dort mitfahren. Die Kosten hierfür gehen zu Ihren Lasten.

     

     

  • Schulweg

     

    Bitte lassen Sie Ihr Kind möglichst zur Schule laufen. Begleiten Sie es nur in den ersten Wochen bis in die Schule.

     

    Entlassen Sie Ihr Kind bitte so schnell wie möglich bereits an der Schulhofgrenze aus Ihrer Obhut. Dies fördert die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

     

    Seit einiger Zeit ist das Schulgelände durch Zäune umschlossen. Dies bietet Sicherheit bei der Beaufsichtigung der Kinder.

     

    Sollten Sie während der Schulzeit ein Anliegen haben, melden Sie sich erst im Sekretariat an.

     

    Wir bitten Sie, die Kinder nicht zu früh in die Schule zu schicken, da erst ab 7.30 Uhr bzw. 8.20 Uhr eine Aufsicht gewährleistet ist.

     

    Nachfolgend finden Sie zum Download einige einfache Tipps zum Verhalten im Straßenverkehr und eine Information zum "Walking Bus", einer Elterninitiative für einen sichereren Schulweg gerade der Erstklässler:

     

     

    Ergänzend dazu haben Schule und Gemeinde den sogenannten Schulwegeplan herausgegeben:

     

  • Fahrrad fahren

     

    Wir empfehlen dringend die Kinder erst nach Absolvieren der Fahrradprüfung im 4. Schuljahr mit der Rad in die Schule kommen zu lassen:

     

    Kinder sind Mehrfachanforderungen im Straßenverkehr noch nicht gewachsen. Sie haben Schwierigkeiten zu erkennen, aus welcher Richtung Geräusche kommen. Grundschulkinder lassen sich noch stark ablenken und es fällt ihnen schwer, Entfernungen und Geschwindigkeiten abzuschätzen.

     

    Letztendlich entscheiden Sie als Eltern und tragen die Verantwortung auch für das Tragen eines Helmes und die Verkehrssicherheit des Rades.

     

    Wichtig ist, dass die Kinder direkt nach der Ankunft auf dem Schulgelände das Rad am Fahrradständer anschließen.

     

    Ebenso liegt es in Ihrer Verantwortung, wenn Sie Ihr Kind mit einem Roller o. ä. in die Schule fahren lassen. Die Kinder dürfen den Roller nicht mit in die Klasse bzw. ins Treppenhaus nehmen, da dieser zur Stolperfalle werden kann.

     

     

  • Fundsachen

     

    Gefundene Sachen, die ihrem Besitzer nicht zugeordnet werden können, werden in die Fundkiste gelegt, die im Eingangsbereich der Verwaltung steht.

     

    Sollten Sie Kleidungsstücke, Sportsachen, Pausenbrotdosen usw. Ihres Kindes vermissen, so haben Sie während der Schulzeit die Möglichkeit, die Fundkiste zu durchsuchen.

     

    In regelmäßigen Abständen leeren wir die Fundkiste und geben die liegengebliebenen Kleidungsstücke an eine gemeinnützige Einrichtung weiter. Wir informieren Sie über den entsprechenden Zeitpunkt.

     

     

  • Mobiltelefone und Wertgegenstände

     

    Wenn Sie es für dringend erforderlich halten, dass Ihr Kind ein Mobiltelefon mit zur Schule bringt, muss es während der Schulzeit ausgeschaltet im Ranzen bleiben.

     

    Dies gilt selbstverständlich auch für alle anderen elektronischen Geräte.

     

    Bei Verlust von Wertsachen gibt es von schulischer Seite keine Haftung.

     

    Bitte lassen Sie deshalb auch Sammelkarten oder -objekte zu Hause.

     

     

  • Die Bücherei der Schule

     

    Im 2. Stock unseres Hauptgebäudes befindet sich die Schülerbücherei.

     

    Sie ist ein beliebter Treffpunkt für die Kinder.

    Hier können die Kinder in über 2000 Büchern schmökern, lesen und sie natürlich auch ausleihen.

     

    Es stehen Bücher für alle Altersgruppen zur Verfügung: Bilderbücher, Bücher für Erstleser bis hin zu Büchern für „Leseprofis“.

     

    Selbstverständlich können sich die Kinder auch in vielen Sachbüchern oder Lexika über verschiedene Sachthemen informieren.

     

    Seit Sommer 2016 gibt es auch eine kleine Auswahl an Bilderbüchern in englischer Sprache.

     

    Die Bücherei ist ein gemütlicher Raum für Differenzierungs- und Lesestunden, ausgestattet mit freundlichen, hellen Regalen und bunten, kindgerechten Sitzmöbeln.

     

    Geöffnet ist die Bücherei montags und donnerstags in der 1. großen Pause (9:20 bis 9:40 Uhr). In dieser Zeit übernehmen ehrenamtliche Mütter die Ausleihe.

     

    Wenn Sie die „Büchereimütter“ unterstützen möchten, melden Sie sich bitte bei der KlassenlehrerIn oder im Sekretariat.

     

     

  • Feueralarm

     

    Zu Beginn eines jeden Schuljahres wird mit den Kindern im Rahmen der Brandschutzerziehung über das Verhalten im Brandfall gesprochen.

     

    Der konkrete Ablauf bei Feueralarm wird besprochen, geübt und probeweise mit Beteiligung der Feuerwehr durchgeführt.

     

     

Unterricht    (Klick/Tipp auf die jeweilige Überschrift)

  • Stundentafel (Wochenstunden)

    * Diese Stunden beinhalten 10 Einheiten Schwimmunterricht

     

     

  • Informationen zum Sportunterricht

     

    Im Turnbeutel Ihres Kindes sollten sich eine Sporthose, ein T-Shirt und (feste) Hallensportschuhe - möglichst mit Klettverschluss - befinden.

     

    In der warmen Jahreszeit kann der Sportunterricht auch draußen stattfinden, d.h. die Kinder können dann in Straßenturnschuhen und ähnlichen Halbschuhen teilnehmen. Hallenschuhe müssten nach einer eventuellen Benutzung im Freien geputzt werden.

     

    Die Kinder sollten sich selbstständig und zügig umziehen können; verzichten Sie daher an Sporttagen auf komplizierte Kleidung.

     

    Schmuck, Uhren etc. sind nicht erlaubt und müssen von den Kindern selbstständig an- und abgelegt werden. Längere Haare müssen zusammengebunden sein.

     

    Entschuldigungen, die ausschließlich den Sport betreffen, richten Sie an die FachlehrerIn. Ihre Kinder sind dennoch im Sportunterricht anwesend, es sei denn, es wurde etwas anderes vereinbart.

     

    Bei längerfristigem Fehlen muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Bei gesundheitlichen Problemen wie Asthma, Diabetes usw. muss die FachlehrerIn unterrichtet werden.

     

     

  • Informationen zum Religionsunterricht

     

    Bei der formalen Schulanmeldung haben Sie die Form des Religionsunterrichtes gewählt, an der Ihr Kind teilnehmen soll.

     

    Dies sind in der Regel der „gemischt-konfessionelle“ und/oder der „konfessionsgebundene“ (evangelische oder katholische) Religionsunterricht.

     

    Entsprechend dieser Zahlen stellen wir die Lerngruppen zusammen.

     

    Sollten Sie eine Änderung der Teilnahme Ihres Kindes am Religionsunterricht wünschen, so ist dies schriftlich für das nächste Halbjahr anzuzeigen. Ein Wechsel ist also immer nur zum folgenden Schulhalbjahr hin möglich.

     

     

  • Differenzierungsstunde

     

    Die Differenzierungsstunde wird von den Klassenlehrerinnen überwiegend für die Fächer Deutsch und Mathematik und als Bewegungszeit genutzt.

     

    Nach Möglichkeit wird die Klasse geteilt, in kleinen Gruppen werden unterschiedliche Aufgabenschwerpunkte bearbeitet.

     

    In der Regel geht eine Gruppe in den PC-Raum und arbeitet dort an Lernprogrammen. Hier freuen sich die LehrerInnen über Ihre Mithilfe.

     

     

  • Arbeitsgemeinschaften

     

    In jedem Schuljahr werden mehrere Arbeitsgemeinschaften angeboten. Das Angebot der AG's richtet sich nach der Interessenlage der Kinder sowie nach der Stundenkapazität der Lehrer.

     

     

  • Förderunterricht

     

    Deutsch als Zweitsprache

     

    Der DaZ-Unterricht (Deutsch als Zweitsprache) richtet sich an Kinder mit einer nicht-deutschen Muttersprache, die noch Unsicherheiten in der deutschen Sprache zeigen. Die LehrerInnen entscheiden über die Teilnahme.

     

     

    Deutsch-Förderunterricht

     

    Im Deutsch-Förderkurs wird Kindern eine zusätzliche zweistündige Förderung in Deutsch mit dem Schwerpunkt Lesen und Rechtschreiben in den Jahrgängen 2 bis 4 angeboten. Die LehrerInnen entscheiden über die Teilnahme.

     

     

    Mathematik-Förderunterricht

     

    Im Mathematikförderkurs wird Kindern eine zusätzliche einstündige Förderung in Mathematik in den Jahrgängen 1 bis 4 angeboten. Die LehrerInnen entscheiden über die Teilnahme.

     

     

  • Hitzefrei

     

    An Tagen, an denen durch hohe Temperaturen der Unterricht erheblich beeinträchtigt wird, kann nach dem Erlass vom 18. 3. 2015 der reguläre Unterricht nach der 5. Stunde beendet werden.

     

    Die Kinder, die in der Betreuung der Gemeinde sind, werden dort betreut. Mit der Einverständniserklärung der Eltern können die anderen Kinder bei Hitzefrei nach Hause bzw. in den Hort gehen. Andernfalls wird Ihr Kind bis zum offiziellen Unterrichtsende in der Schule beaufsichtigt.

     

     

Eltern- und Lehrergremien    (Klick/Tipp auf die jeweilige Überschrift)

  • Klassenelternbeirat

     

    Der Klassenelternbeirat und ein Stellvertreter werden aus der Mitte einer jeden Klassenelternschaft gewählt. Da die Amtszeit zwei Jahre beträgt, wird in der 1. und 3. Klasse gewählt. Die Wahl findet geheim statt und wird protokolliert.

     

    Der Klassenelternbeirat lädt mindestens einmal pro Schulhalbjahr oder nach Bedarf (ein Fünftel der Eltern) zu einem Elternabend ein. Der erste Elternabend des 1. Schuljahres wird durch die KlassenlehrerIn bzw. durch den Schulelternbeirat initiiert.

     

    Die Termine der Elternabende werden mit der KlassenlehrerIn abgesprochen, da diese als Gast eingeladen wird. Auch die Tagesordnung soll mit der KlassenlehrerIn abgesprochen werden, da bestimmte Themen (z.B. Klassenfahrt und Sexualerziehung) zwingend besprochen werden müssen.

    Der Klassenelternbeirat kann auch andere LehrerInnen zu den Elternabenden anfragen.

     

    Zu einer besseren Information für nicht anwesende Eltern kann ein Protokoll geschrieben werden.

     

    Zusätzlich kann der Klassenelternbeirat zu Elternstammtischen einladen. Des Weiteren unterstützt er die KlassenlehrerIn bei der Organisation schulischer Veranstaltungen (Klassenfest, Weihnachtsfeier, ...).

     

    Der Klassenelternbeirat stellt zur besseren Kommunikation eine Telefon-, Adressliste und/oder einen Mailverteiler zusammen. Die Zustimmung der Elternschaft hierfür muss aus Datenschutzgründen vorhanden sein.

     

    Der Klassenelternbeirat und dessen Stellvertreter vertreten die Interessen der Klassenelternschaft. Sie sind für die Eltern der Klasse, für die LehrerInnen und die Schulleitung Ansprechpartner sowohl für den allgemeinen Informationsaustausch als auch bei Problemen.

     

    Die Klassenelternbeiräte sind automatisch Mitglieder des Schulelternbeirats und nehmen an dessen Sitzungen teil.

     

  • Schulelternbeirat

     

    Der Schulelternbeirat (bestehend aus den Klassenelternbeiräten) wählt geheim für die Dauer von zwei Jahren einen Vorsitzenden und einen Stellvertreter. Der Vorsitzende lädt mindestens einmal pro Schulhalbjahr zu einer Sitzung ein. An diesen Sitzungen nimmt die Schulleitung (und auf Wunsch des Gremiums auch weitere LehrerInnen oder andere Personen) teil. Die Schulleitung berichtet dem Schulelternbeirat über die wesentlichen Angelegenheiten des Schullebens.

     

    Der Schulelternbeirat wählt auf einer seiner Sitzungen die Mitglieder der Schulkonferenz sowie die Vertreter für den Kreiselternbeirat und Delegierte für die Wahl des Landeselternbeirats.

    Der Schulelternbeirat kann an den Gesamtkonferenzen der LehrerInnen teilnehmen. Er hat ein Mitbestimmungsrecht, das die Zustimmung, die Anhörung und den Vorschlag umfasst.

     

     

  • Schulkonferenz

     

    Die Schulkonferenz ist das gemeinsame Gremium der LehrerInnen und Eltern (je fünf Vertreter) unter dem Vorsitz der Schulleitung. Die Schulkonferenz berät und beschließt auf ihren Sitzungen über wichtige Angelegenheiten der Schule (z.B. Schulprofil und Schulprogramm) auf der Grundlage der Vorlagen der Gesamtkonferenz.

     

    Die Elternvertreter der Schulkonferenz werden für die Amtszeit von zwei Jahren aus der gesamten Elternschaft auf einer Sitzung des Schulelternbeirats gewählt. Sie können an den Sitzungen der Gesamtkonferenz teilnehmen. Die Lehrervertreter werden ebenso für zwei Jahre im Rahmen einer Gesamtkonferenz gewählt.

     

     

  • Konferenzen

     

    Die LehrerInnen treffen sich regelmäßig zu Dienstversammlungen und Gesamtkonferenzen. Im Rahmen der Rechts- und Verwaltungsvorschriften beschließen sie in diesem Rahmen über die pädagogische und fachliche Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule.

     

     

  • Klassenkonferenz

     

    Die Klassenkonferenz berät über alle Fragen in der Unterrichts- und Erziehungsarbeit in der Klasse. Mitglieder sind alle LehrerInnen, die in der Klasse regelmäßig unterrichten. Vorsitzende ist die Klassenlehrerin. Nimmt die Klassenkonferenz die Aufgabe der Versetzungskonferenz ein, nimmt die Schulleitung den Vorsitz wahr.

     

     

  • Fachkonferenzen

     

    In den Fachkonferenzen beraten die beteiligten LehrerInnen über alle das jeweilige Fach betreffenden Angelegenheiten.

     

     

  • Förderverein

     

    Der Förderverein der „Cretzschmar-Schule Sulzbach e. V.“ wurde 1991 von Eltern gegründet.

     

    Der Verein unterstützt die Schule seither bei der Organisation von Veranstaltungen als auch bei der Finanzierung von pädagogischen und kulturellen Aufgaben.

     

     

    Mitgliederanträge bekommen Sie u. a. auch im Sekretariat der Schule.

     

    Der Förderverein stellt sich und seine Arbeit auf dem Elternabend der ersten Klassen vor.

     

     

Regeln und Vereinbarungen    (Klick auf die Überschrift, um den jeweiligen Artikel zu lesen)

Läuse und Infektionsschutz    (Klick/Tipp auf die jeweilige Überschrift)

  • Läusebefall

     

    Die Eltern sind verpflichtet, die Schule über einen Läusebefall zu informieren. Das Kind muss behandelt werden (Erstbehandlung) und darf dann - auch ohne ärztliches Attest - wieder in die Schule.

     

    Nach acht bis zehn Tagen muss die Behandlung wiederholt werden (Folgebehandlung). In der Klasse werden entsprechende Läuse-Informationszettel mit Rücklauf ausgeteilt, auf dem Sie versichern, dass sie Ihr Kind untersucht haben. Der Name des betroffenen Kindes wird hier nicht genannt.

     

    Die Schulsekretärin dagegen muss jeden Läusefall namentlich ans Gesundheitsamt melden. Außerdem muss die Sekretärin anschließend alle Kinder, die den Rücklaufzettel nicht nach ca. einer Woche abgegeben haben, namentlich an das Gesundheitsamt melden.

     

     

  • Meldepflicht bei Krankheiten

     

    In Paragraph 7 des Infektionsschutzgesetzes sind sämtliche meldepflichtigen Krankheiten aufgelistet, die der Schule bzw. dem Gesundheitsamt namentlich gemeldet werden müssen.

     

    Dazu zählen:

     

    1. Cholera
    2. Diphtherie
    3. Enteritis durch enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
    4. Virusbedingtes hämorrhagisches Fieber
    5. Haemophilus influenzae Typ b-Meningitis
    6. Impetigo contagiosa (ansteckende Borkenflechte)
    7. Keuchhusten
    8. Ansteckungsfähige Lungentuberkulose
    9. Masern
    10. Meningokokken-Infektion
    11. Mumps
    12. Paratyphus
    13. Pest
    14. Poliomyelitis
    15. Scabies (Krätze)
    16. Scharlach oder sonstige Streptococcus pyogenes-Infektionen
    17. Shigellose
    18. Typhus abdominalis
    19. Virushepatitis A oder E
    20. Windpocken

     

     

Ganz im Sinne unseres Mottos …

 

„FÜR DICH – FÜR MICH – FÜR UNS“

 

... möchten wir uns mit den folgenden Informationen bei Ihnen und Ihrem Kind vorstellen. Wir hoffen, dass Sie und Ihr Kind sich schnell bei uns einleben und zurechtfinden.

 

Ihr Kollegium der Cretzschmar-Schule